Pickwick Papers | 11. Kapitel: S. 211 – 229

11. Kapitel: Involving another Journey, and an Antiquarian Discovery; Recording Mr. Pickwick’s Determination to be present at an Election; and containing a Manuscript of the old Clergyman’s

Das 11. Kapitel am 11.11.11 – was für ein Spaß. Wohl weniger für die Mitglieder des unsterblichen Pickwick-Clubs. Ein archäologischer Fund, ein kleiner Stein mit einer Inschrift, entzückt unseren Mr. Pickwick und seine Freunde. Doch der Jubel währt nicht lang, denn Mr. Blotton – offenbar ein missgünstiger und neidischer Besserwisser – stellt – ungeheuerlich! – Nachforschungen an und findet doch tatsächlich heraus, dass jene geheimnisvolle Inschrift

B I L S T
um
P S H I
S. M.
ARK

womöglich gar nicht so alt ist, wie die Herren Pickwick, Tupman, Snodgrass und Winkle annehmen. Ja, der Urheber jener rudimentären Zeichen lebt sogar noch und wollte nur

BILL STUMPS, HIS MARK

schreiben. Ärgerlich für die Pickwicker, amüsant für den Leser.

Ernster und schauriger hingegen das Manuskript eines Wahnsinnigen, dass der Pfarrer von Dingley Dell Mr. Pickwick mitgegeben hat. Schlaflos nach seinem aufregenden Fund, liest er dieses schauderhafte Dokument mitten in der Nacht. Darin berichtet eben jener namenlose Wahnsinnige von seinem Reichtum und seinen Mordgedanken. Die schlossen sogar seine junge Ehefrau mit ein, die ihn nicht aus Liebe, sondern aus finanzieller Not geheiratet hatte. Ihr qualvoller Tod reicht ihm noch nicht, er will auch Rache an den Brüdern der Dame nehmen, die ihm die Liebe der Verstorbenen zu einem anderen Mann verheimlicht haben. Sein Angriff auf einen der Brüder bringt jenen Wahnsinnigen letztendlich ins Irrenhaus.

Gewalt, geschildert aus der Sicht des verrückten Angreifers – das hat was. Zweifelsohne eine beeindruckende Schilderung des Wahnsinns und ein kurzes Schlaglicht auf den Umgang mit Geisteskranken zu jener Zeit. Wie schon der alkoholkranke Schauspieler, so zeigt auch das Manuskript des Wahnsinngen, über welche klare und exakte Beobachtungsgabe Charles Dickens bei der Beschreibung von Krankheiten verfügte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*